W. Groeger-Meier: Heimat B3

zurück

 

Montagnachmittag, 7. August 2017: Normalerweise wäre niemand vor Ort gewesen. Ein mintgrüner BMW 2002, Baujahr 1975, mit Münchner Kennzeichen fuhr auf den Hof des Überlandwerks. “Das ist doch der mit dem B3-Projekt”, sagte Andreas. Davon wussten wir durch eine Ansichtskarte, die der Stiftung zugegangen war. Der mit dem B3-Projekt ist Wolfgang Groeger-Meier, der beim Vorbeifahren auf Andreas´ VW 1500 aufmerksam geworden war, welcher auf dem Hof darauf wartete, zur HU gefahren zu werden. Dorthin wäre er auch vermutlich unterwegs gewesen, hätte ich meinen Bruder nicht durch ein kleines Problem mit dem Gaszug meiner R80/7 aufgehalten… Kurzum: Es gab eine kleine Führung durch die Stiftungsräume, ein Fahrzeug-Gruppenbild und für Fahrer und Beifahrer des 2002 zwei kurze Spritztouren im Kommißbrot, das es beiden natürlich besonders angetan hatte. Auch wir hatten viel Spaß an diesem Spontanbesuch bei sonnigem Wetter und wünschen weiterhin “Gute Fahrt und gutes Gelingen!” “Anfang September geht es weiter und ich fahre dann auf der B3 von Kassel nach Frankfurt”, schrieb uns Wolfgang und auf dem Weg in den Norden käme er gern nochmal bei uns vorbei: Wir freuen uns darauf!Mehr zum “B3-Projekt” unter https://bundesstrasse3.de/b3-autos-und-geschichten